www.Neue-Wohnformen.de
Kontakt
Inhalte
Impressum
Startseite
Wir über uns
Veranstaltungen
Projektekalender
Projekte / Suche
Realisierte Projekte
Projekte in Gründung
Projektgruppen
Wohnwünsche
Wohnangebote
Dienstleistungsnetzwerk
Dienstleistung / Produkte
Wohnform-Varianten
Informationen
Literatur

Zurück zur Liste

Aufwind-Haus WeingartenRealisiertes Projekt
Baden-Württemberg
Das Projekt

Aufwind-Haus Weingarten

Prestelstraße 6
88250 Weingarten

info@aufwind-gemeinschaften.de
www.aufwind-gemeinschaften.de

Realisiertes Projekt
AUFWIND-Haus-Weingarten-300x202.jpg IMG-20180222-WA0002.jpg Balkon.jpg
Kontaktperson/Bewohnerverein/Projektorganisation

Petra Wolz

wolz@aufwind-gemeinschaften.de

Projektträger/Eigentümer der Wohnungen

Planungsstand und Organisation

Jahr des Planungsbeginns
2013

Jahr des Bezugs (ggf. geplant)
2015

Mitstreiter gesucht
Ja

Kurzbeschreibung
Der Verein AUFWIND e. V. mit Sitz in Wangen in Allgäu fördert den Aufbau und die Existenz von gemeinschaftlichen Wohnprojekten für ältere Menschen um Einsamkeit und Isolation im Alter zu verhindern. Wir haben es geschafft drei Projekte zu realisieren. Eines davon ist das Projekt Aufwind-Haus Weingarten. Im Projekt leben insgesamt 14 Personen in 10 Wohnungen. Zentral gelegen ist der Gemeinschaftsbereich mit schöner Terrasse.

Rechtsform
Verein

Ausrichtung, Ausstattung, Bewohner

Inhaltliche Merkmale
Nachbarschaftliche Aktivitäten

Besondere Zielgruppe
55 plus

Projekttyp
Hausgemeinschaft (mit abgeschlossenen Wohnungen)

Infrastruktur
ÖPNV-Haltestelle, Einkaufsmöglichkeit, Arzt, Apotheke, Grünanlagen

Grundstück und Gebäude

Lage
Stadt

Gebäudetyp
Mehrfamilienhaus/-häuser

Größe des Gemeinschaftsraums in m²
40

Finanzierung der Gemeinschaftseinrichtungen Erläterungen
Die Kosten für die gemeinschaftlichen Flächen sind im Mietpreis enthalten.

Sonstiges

Es sind keine weiteren Projekte geplant.

Zusätzliche Informationen
Die 8 Grundsätze einer
AUFWIND-Gemeinschaft

1.
Unser Verein ist ein Forum für Menschen, die sich für ein selbstbestimmtes gemeinschaftliches Leben engagieren. Er soll Erfahrungen aus ähnlichen Projekten sammeln, und den Weg zur konkreten Realisierung solcher Gemeinschaften bereiten.

2.
Wir wollen Wohn- und Lebensgemeinschafen aufbauen, die ( älteren ) Menschen ein erfülltes Leben in der Gemeinschaft ermöglichen, und ihnen eine unbefristete Heimat bieten.

3.
Ziel ist die Bildung von Gemeinschaften und das mentale Zusammenwachsen von Menschen, die freiwillig ihr Leben aktiv gemeinsam gestalten, sich Regeln für Nähe und Individualität geben und sich im Bedarfsfall helfen und unterstützen. Alle, die sich dafür engagieren wollen, sind willkommen, unabhängig von ihrem Lebensalter.

4.
Die Beteiligung an gemeinschaftlichen Aktivitäten ist immer freiwillig, es gibt keine Verpflichtungen dazu. Der grundsätzliche Wunsch nach Gemeinschaft wird aber bei allen Mitgliedern vorausgesetzt.

5.
In einer Aufwind-Gemeinschaft leben Singles und Paare in Ihren eigenen abgeschlossenen Wohnungen. Zusätzlich gibt es einen Gemeinschaftsraum als „gemeinsames Wohnzimmer“ und weitere gemeinsam genutzte Einrichtungen.

Die notwendigen Rechte und Pflichten werden in einer Verfassung geregelt, die nach demokratischen Regeln von den Mitgliedern selbst erarbeitet wird. Darin werden auch Lösungswege für Konflikte aufgezeigt. Wo möglich sollen wichtige Entscheidungen im Konsens getroffen werden.

6.
Es soll das Entstehen von Strukturen gefördert werden, die Ähnlichkeiten mit den früheren Großfamilien aufweisen. Wir nennen dies eine Wahlfamilie. Da solche Entwicklungen nur langsam voran gehen, soll das Zusammenwachsen zu solchen Gruppen und das Entstehen von mentaler Nähe bereits in der Vorbereitungsphase durch gemeinsame Aktivitäten gefördert werden.

7.
Mitglieder einer Aufwind-Gemeinschaft geben den anderen Mitgliedern freiwillige Unterstützung und Pflege, wenn und so weit dies erforderlich und möglich ist. Basis und Grundlage dafür ist die menschliche Nähe und Verbundenheit. Irgendwelche Ansprüche auf Hilfe gibt es nicht. Für notwendige Unterstützung, die aus der Gruppe nicht geleistet werden kann, werden externe Möglichkeiten genutzt.

8.
Unterschiedliche religiöse, weltanschauliche und politische Standpunkte werden als Bereicherung der Gemeinschaft angesehen.

Letzte Änderung

28.05.2018 14:02:44

Nach oben

Zurück zur Liste